Fakturia startet in den öffentlichen Betabetrieb

backoffice_fakturialogoNach fünf Jahren Entwicklungszeit startet unsere innovative webbasierte Abrechnungslösung für Abos und wiederkehrende Zahlungen in den öffentlichen Betatest. Die Software mit Namen “Fakturia” unterstützt Unternehmen bei der Abwicklung der Rechnungsstellung und kümmert sich vollautomatisch um Kundenverträge und deren Fälligkeiten.

Immer mehr moderne Geschäftsmodelle sind auf der Grundlage von Abonnements aufgebaut. Beispiele sind Webhosting-Unternehmen, Mobilfunk-Provider, Carsharing-Betreiber, Fitness-Studios oder Cloud-Software. Das Prinzip ist dabei immer gleich: Ein Kunde schließt einen Vertrag mit Mindestvertragslaufzeit, Abrechnungsintervall und Kündigungsfrist ab. Grundlage des Vertrages sind regelmäßig wiederkehrende Leistungen (meist monatliche Grundgebühren) und nutzungsabhängige Gebühren (z. B. Gesprächskosten beim Mobilfunkvertrag).

Versucht man einen solchen Vertrag mit herkömmlichen ERP- oder Fakturierungssystemen zu erfassen, zeigen sich schnell deren Grenzen. Das haben auch wir am eigenen Leib erfahren. “Mit zunehmender Kundenzahl bei unseren hauseigenen Webhosting-Marken wurde die Rechnungserstellung und Zustellung an den Kunden immer zeitaufwendiger. Es entstand der Wunsch nach einer vollautomatisierten Software-Lösung, die sowohl in der Lage ist, einen Kundenvertrag mit sämtlichen Parametern zu erfassen, als auch die Rechnung bei Fälligkeit direkt als PDF an den Kunden per E-Mail zu senden”, erklärt Holger Reichert, Prokurist bei Luminea.

Da Luminea seit vielen Jahren bei komplexen Webprojekten für namhafte DAX-Konzerne mitgewirkt hat, war das nötige Know-How für die Umsetzung der Wunschsoftware im Hause. Im Jahr 2011 fiel der Startschuss für die Entwicklung der Mietsoftware. “Wir haben Fakturia bewusst als Mietlösung nach dem SaaS Modell mit Java Technologie konzipiert, da dies dem Kunden eine schnelle und einfache Nutzung der Software ermöglicht. Softwareupdates und aufwendige Datensicherungen wie bei herkömmlichen ERP-Lösungen bleiben dem Kunden mit Fakturia erspart. ”, sagt Diplom-Informatiker Norbert Schollum, Geschäftsführender Gesellschafter bei Luminea und fährt fort “Fakturia ist Software Made in Germany und wurde rein aus Eigenmitteln unserer Gesellschafter ohne Fremdfinanzierung entwickelt – darauf sind wir sehr stolz.

Dabei kann Fakturia weitaus mehr als nur Abo-Abrechnungen. Für Freelancer und Beratungsunternehmen ist vor allem die Leistungsvorerfassung zur späteren Abrechnung sehr interessant. Gerade kleine Webagenturen mit vielen Kunden stehen am Monatsende vor der großen Herausforderung, die im abgelaufenen Monat erbrachten Leistungen abzurechnen. Fakturia automatisiert diesen Prozess ab sofort: Die Leistung wird direkt nach Erbringung im System erfasst. Fakturia weiß, wann welche Rechnung fällig ist und verschickt diese samt allen erfassten Leistungen automatisch an die Kunden.

Datensicherheit wird bei Fakturia groß geschrieben. Die Abrechnungslösung wurde ausschließlich in Deutschland ohne Nearshore- oder Offshore-Unterstützung entwickelt. Betrieben wird die Mietsoftware auf der unternehmenseigenen Serverinfrastruktur. Diese ist untergebracht im TÜV-zertifizierten Rechenzentrum der QSC AG in München.

Mit Fakturia bringt Luminea eine moderne und intuitiv zu bedienende Softwarelösung auf den Markt, die den Arbeitsalltag vieler Betriebe erleichtern wird. Die Nutzung während der Betatest-Phase bis Ende 2016 ist absolut kostenlos und auf 200 Testkunden beschränkt.

Mehr Informationen unter http://www.fakturia.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*