Relaunch Wohnmobil-Mietportal „Camperboerse.de“

Gemeinsam mit dem Team der ct it consulting wurde das Buchungsportal für Wohnmobile camperboerse.de optisch und technologisch neu gestaltet. Die bisher auf .Net Technologie basierende Webanwendung ist für den Relaunch komplett neu in Java entwickelt worden. Neben der Entwicklung von Frontend- und Backend-Komponenten wurde für den Relaunch im Frühjahr 2016 von Luminea auch das Hosting-Konzept entwickelt. Auch in Sachen DevOps-Infrastruktur und Release-Management hat unser Team das Projekt maßgebend geprägt.

Kunde:

DER Touristik im Auftrag der ct it consulting

Zeitraum: 12 / 2014 – fortlaufend

Weiterentwicklung einer Java-basierten Toolplattform zur Unterstützung der modellgetriebenen Entwicklung im AUTOSAR-Umfeld

bmw-1368279_1280Stabilisierung und Erweiterung einer Software-Toolchain zur Unterstützung der modellgetriebenen Entwicklung für Fahrzeugsoftware. Neben neuen Funktionalitäten wurden auch Konzeptvorschläge zum Ausbau der Toolkette erarbeitet und präsentiert.

Kunde:

BMW AG im Auftrag der ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH

Zeitraum: 08 / 2013 – 03 / 2014

Eingesetzte Technologien:

Java, Jenkins, Ant, Autosar, Artop, XML, ARXML, Eclipse Modeling Framework Project (EMF), Rational Rhapsody

Entwicklung eines Informationssystems für Reiseagenturen auf Drupal Basis

drupal_logoAuf Basis des Content-Management-Frameworks Drupal  wurde für den Reiseveranstalter Schauinsland-Reisen GmbH aus Duisburg eine Intranetapplikation zur Abwicklung von Reiseprozessen entwickelt. Umfang der Aufgabe war neben der Entwicklung von speziellen Eingabemasken und Filter-Screens u. a. auch eine Importfunktion für Stammdaten.

Kunde:

Schauinsland-Reisen GmbH im Auftrag der ct it Consulting

Zeitraum: 03 / 2013 – 07 / 2013

Eingesetzte Technologien:

Drupal CMS, Drupal-Module, PHP, Talend Open Studio for Data Integration, MySQL, Powerdesigner, MagicDraw

Weiterentwicklung einer Call-Center Backoffice-Software

call-center-1015274_1280Funktionserweiterungen an einer individuell entwickelten Webanwendung zur Verwaltung und Steuerung der Prozesse eines Callcenters. Die Anwendung dient als ERP-System zur Verwaltung von Kunden und Produkten. Das hoch dynamische Datenmodell ermöglicht die jederzeitige Anpassung der Datenstrukturen durch den Systemadministrator. Die Geschäftslogik ist über eine Regelmaschine (Drools) abgebildet.

Kunde:

tel-inform customer-services GmbH

Zeitraum: 04 / 2013 – 06 / 2013

Eingesetzte Technologien:

JBoss AS 7, Java 7, JSF2, PrimeFaces, Hibernate, JPA2, Drools, BIRT, GIT, Maven, SalesForce Schnittstelle, JIRA, Confluence

Schnittstellenentwicklung JIRA / HP QC für Automobilhersteller

bmw-1368279_1280Implementierung einer QC-JIRA Schnittstelle mit der JIRA-Plugin Lösung JaM von Go2Group im BMW IAP Projekt. Ziel war die Kopplung von QC-Requirements mit User-Stories in JIRA. Der Auftrag umfasste auch die Unterstützung der verschiedenen IAP2-Module bei der Migration von Requirements (User Stories) aus Excel nach JIRA.

Kunde:

BMW AG im Auftrag der ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH

Zeitraum: 08 / 2012 – 12 / 2012

Eingesetzte Technologien:

JIRA, Atlassian SDK, Filter Plugin, Jira 5 Plugins, Ofbiz, JDK 1.6, JaM Plugin Go2Group, JIRA Prozessberatung, Reporting und Auswertungen, JIRA CLI, HP Quality Center

Wartung und Erweiterung einer Spezialwerkzeug-Applikation

bmw-1368279_1280Für die Verwaltung von Spezialwerkzeugen setzt die BMW AG im Aftersales Bereich eine webbasierte Individualanwendung ein. Die in Java implementierte Webapplikation ist in zwei Bereiche aufgeteilt:

a) Ein Projekt-Management-Tool für Mitarbeiter (Werkzeug-Produktverantwortliche) zur Planung und Steuerung von Spezialwerkzeug-Projekten inkl. Rollenverwaltung über ein Portal mit integrierter Dokumentenablage.

b) Einem Online-Katalog für Auto- und Motorrad-Händler zur Suche und Auswahl von Werkzeugen sowie einer Möglichkeit zum Export von Werkzeuglisten.

Die Anwendung wird weltweit von 25.000 Usern genutzt, davon sind ca. 15.000 aktiv. Verzeichnet werden im Durchschnitt 5.000 Anmeldevorgänge pro Monat.Gemeinsam mit einem Partnerunternehmen unterstützen wir als Unterauftragnehmer die BMW AG seit August 2011 bei der Weiterentwicklung der anspruchsvollen Anwendung.

Kunde:

BMW AG

Eingesetzte Technologien:

Java, J2EE, EJB, Weblogic AS, JPA, EclipseLink, SQL, JSF, Richfaces, Apache FOP, Apache POI, XSL, Eclipse, Jenkins, SVN, Maven

 

Portletentwicklung für ein Versicherungsportal

allianz-arena-1112619_1280Mit der Initiative OneWeb verfolgt die Allianz-Gesellschaft das Ziel, ihre Internet-Auftritte weltweit auf eine einheitliche technologische und optische Basis zu bringen. Das Kundenportal der Allianz Schweiz (my.allianz.ch) ist das erste erfolgreich gestartete Pilotprojekt auf Basis von OneWeb, dem in kurzer Abfolge weitere Portale folgen werden. Die Anwendung bietet dem Benutzer die Möglichkeit, seine Versicherungsverträge und Stammdaten zu verwalten, sowie mit der Allianz Schweiz in Kontakt zu treten.

Die technische Realisierung erfolgte auf Basis von Portlet-Technologie (JSR-286) implementiert auf einem JBoss Applicationserver. Besondere Herausforderungen waren dabei die Verteilung mittels WSRP sowie die enge Kopplung mit dem Bestandssystem ABS / A3K.

Kunde:

Allianz / AMOS SE im Auftrag der USU AG

Eingesetzte Technologien:

Java 1.6, JBoss EAP 5.1, JBoss Picketlink, Spring MVC, Spring Portlet MVC, WSRP, jQuery, Freemarker, Git, Typewriter, ABS/A3K

Applikationserweiterungen und Betriebsüberführung (Projekt ASCENT)

bmw-1368279_1280ASCENT ist eine von BMW entwickelte Plattform für die Entwicklung von Fahrzeugsoftware. ASCENT ist nach dem Baukasten-Prinzip ausgerichtet und verfolgt als Ansatz, die SW-Bausteine wiederzuverwenden und das Multiprojekt-, Versions-, Change- und Konfigurationsmanagement beherrschbar zu halten. Die wichtigsten in ASCENT integrierten Funktionen sind: Versions- und Konfigurationsmanagement, Issuetracking, Buildserver.

Das ASCENT-System entstand im Rahmen des Projekts Modellbasierte Softwareentwicklung (MBSE). MBSE ist Teil der Unternehmensprogramme E³ und PPQ und entwickelt Prozesse, Methoden und Tools für die (modellbasierte) Softwareentwicklung.

Ziele des Projektes MBSE sind die Vereinheitlichung der Tool-Landschaft mit einer Werkzeugkette, die Wiederverwertbarkeit von Software und die Durchgängigkeit der Entwicklungswerkzeuge und Prozesse sicherzustellen.

Kunde:

BMW AG im Auftrag der Xiopia GmbH

Eingesetzte Technologien:

SVN, SVN Hooks, Jenkins, Hudson, JIRA, Remedy, ConnectIT, FZ Standards, BluePrint, MetA, Siteminder

Implementierung einer Schnittstelle zwischen HP Quality Center (QC) und JIRA

bmw-1368279_1280Zum Datenaustausch wesentlicher Informationen zwischen den Issue-Tracking-Systemen JIRA und Quality Center (QC) wurde ein Plugin für Atlassian JIRA entwickelt. Die Kommunikation beider Systeme wurde dabei über eine filebasierte Message Queue realisiert. Die Schnittstelle unterstützt neben dem bidirektionalen Austausch verschiedener Felder von Tickets auch die Übermittlung von Attachments. Eine besondere Herausforderung war dabei die Synchronisation der verschiedenen Workflows beider Systeme.

Kunde:

BMW AG im Auftrag der Xiopia GmbH

Eingesetzte Technologien:

Atlassian Plugin SDK, Jira Plugin, MSR-ISSUE, HP Quality Center (QC)

Entwicklung einer Schnittstelle zum Berechtigungsmanagement eines Verwaltungstools für Steuergerätesoftware

bmw-1368279_1280Im Zuge der Zusammenführung von zwei heterogenen Systemen bei einem grossen Automobilhersteller in Süddeutschland war eine Schnittstelle zur Verwaltung von Benutzerberechtigungen zu implementieren. Das Softwaresystem ist eine Verwaltungsplattform für die Entwickler der Software von Steuergeräten. Um eine Wiederverwendbarkeit von bereits existierendem Python Code in Java zu ermöglichen, wurde eine Java-Schnittstelle entwickelt, die mittels einem XML-RPC Client die Kommunikation mit dem Bestandssystem realisiert.

Kunde:

BMW AG im Auftrag der Xiopia GmbH

Eingesetzte Technologien:

XML-RPC, Python, Java, Glassfish 2.1.1, Apache Maven, JUnit 4, SVN, SVN Externals

 

Erweiterung und Optimierung von Online-Buchungsstrecken

Unterstützung bei der Erweiterung und Optimierung der Buchungsstrecken von lastminute.de in Bezug auf Benutzerfreundlichkeit und mehr Flexibilität bei der Kombination von Reiseprodukten. Aufgabengebiet war neben komponentenbasierterer Frontend-Entwicklung auch die Entwicklung im Backendbereich. Daneben wurden verschiedene Marketing-Aktionen wie z. B. PopUnder Ads und optimierte Google Adsense Werbung in das Onlineangebot eingearbeitet. Das Projekt wurde mit der agilen Scrum Methode durchgeführt.

Kunde:

Lastminute.com GmbH

Verwendete Technologien:

Eclipse Galileo, Apache Velocity, Freemarker, Tiles, Struts, XML, Tomcat, DOJO, DWR, AJAX, DynaPack, SCRUM

Ablösung eines WebSphere Portal Servers und eines CMS

Auf Basis des Websphere Portal Servers wurden bisher verschiedene Markenauftritte des Kunden im Internet präsentiert. Da dabei nur ein geringer Anteil der Portalfunktionalität genutzt wurde und ein Releasewechsel des Websphere unumgänglich war, fiel die Entscheidung aus Kostengründen für eine Ablösung des Websphere Portal Servers durch eine leichtgewichtige Alternative auf Basis des NetWeaver Web Application Server 7.1. Die Hauptaufgabe umfasste den Umbau der Anwendungen in bestehenden Portlets für die neu zu schaffende Portallösung. Gleichzeitig bestand die Anforderung, dass auch Content aus dem eingesetzten CMS System (MS Office SharePoint Server) inkl. dort gehaltener Navigationsstrukturen vollständig in das neue Portal integrierbar sein sollten.

Im Wesentlichen mussten das zentrale Portal-Layout, Navigationsfunktionalitäten, Berechtigungskonzepte sowie die Single-Sign-On Fähigkeiten des Portals in der Migrationslösung abgebildet werden. Die technische Realisierung der Portal-Ersatzfunktionalitäten erfolgte mit Hilfe von Spring-Konfigurationen sowie der Velocity Template Engine. Die Basis für die Konfiguration bildete ein komplexes Objektmodell, das die Zusammenhänge zwischen den Internetauftritten und seinen einzelnen Unterseiten bis ins kleinste Detail beschreibungsfähig macht. Mittels der Spring Konfiguration konnten so sehr einfach Elemente wie z.B. Navigationsbäume generiert werden.

Die neue SSO-Lösung hat das Ziel, eine zentrale Anmeldung aus dem Internet zu ermöglichen und dem Anwender bei erfolgreicher Authentifizierung ein SAPSSO2 Ticket auszustellen. Die Herausforderung in der Single-Sign-On Implementierung bestand darin, dass der Authentifizierungprozess zweistufig durchgeführt werden musste, d.h. neben Benutzername und Passwort mussten noch verschiedene Systemvoraussetzungen abgefragt werden, welche für den finalen Anmeldeprozess erforderlich waren. Technisch abgebildet wurde die neue SSO-Komponente mittels zwei getrennten JAAS Security Stacks im SAP NetWeaver WebAS. Um die speziellen Anforderungen umzusetzen, wurde ein individuelles JAAS-Login-Modul implementiert.

Kunde:

Evonik Services GmbH, Marl

Eingesetzte Technologien:

Java 1.6, Java 1.5, Eclipse Galileo, Spring IDE, Spring 2.5.6, LDAP, Apache Velocity, VTL, Veloeclipse, SAP NetWeaver 7.1 CE, SAP NWDS 7.01, SAP JCO3, Microsoft Office SharePoint Server (MOSS), Websphere Portal Server, Tomcat 6.0.20, JBoss AS 5.1.0 GA, JSF, JSTL 1.1, CSS, JAAS, SSO, Login Modules, Logon Ticket, SSO2 Ticket,SAP User Management (UME)

Entwicklung eines mandantenfähigen Bauspar-Portals auf OSGi Basis

real-estate-516768_1280Für die Bayerische Landesbausparkasse wurde eine webbasierte Intranetapplikation zur Unterstützung der LBS- und Sparkassenberater beim Verkauf von Bausparprodukten weiterentwickelt. Der Auftrag umfasste eine ausführliche Analyse der Altapplikation mit dem Ziel, ein Neusystem auf dem aktuellen Stand der Technik zu schaffen. Hauptziel war dabei, das System mehrmandantenfähig zu gestalten. Das Bausparportal der LBS Bayern soll dynamisch an die Anforderungen aller LBS-Zweigstellen in Deutschland anpassbar sein. Das heißt konkret, dass die Informationen zum Aufbau von Masken und Verhalten der einzelnen UI-Elemente durch Aufruf von Mandantenschnittstellen zur Verfügung gestellt werden.

Für den Teilbereich Beratung des Bausparportals wurden die Module Vorfinanzierung und Baufinanzierung entwickelt. Technisch basiert das Webportal auf dem Equinox OSGi Framework sowie einem eigens entwickelten Webframework. Der Ansatz der losen Kopplung war sehr geeignet für die Anforderungen an das neue Portal.  Für den Mandanten ist es so sehr leicht, nur die Teilbereiche der Applikation zu installieren bzw. zu nutzen, die auch wirklich benötigt werden. Durch das Bundle-Konzept von OSGi wurde es auch möglich, eine sehr klare Trennung zwischen den Schnittstellen zu schaffen. Zur Qualitätssicherung kamen Selenium-Tests sowie JUnit-Tests zum Einsatz,
die für eine sehr hohe Testabdeckung sorgten.

Kunde:

LBS Bayern

Verwendete Technologien:

Java, JEE, JSP, Struts, jQuery, Equinox 3.4.0, Jetty 5.1.14, Hibernate Version 3.2.6.ga, Mylyn, QuantumDB, HSQL, Spring AOP, Spring Beans, Spring BeanFactory, Spring OSGi, SeleniumIDE, XPather, DOMInspector

Portalapplikation als Kundenschnittstelle für das Daimler Carsharing Konzept „car2go“

car2goIm Auftrag der Daimler TSS GmbH entstand unter der URL www.car2go.com ein Kundenportal für das Daimler Carsharing Produkt Car2go. Im Rahmen der Beauftragung wurden von der Designagentur vorbereitete JSF (XHMTL) Seiten  an die Business-Services angepasst und mit diesen verbunden. Das mit der JSF Technologie realisierte Kundenportal setzt stark auf AJAX Techniken, die dem Kunden das Gefühl geben, mit einer Rich-Client Applikation
zu arbeiten.

Der Funktionsumfang des Kundenportals umfasst u. a.: Registrierung von Neukunden, Self-Services für Kunden, Buchen von Fahrzeugen, Anzeige und Download von PDF-Rechnungen, Anzeige von getätigten Fahrten inkl. Detaildaten. Neben Privatkunden können sich über das Portal auch Firmenkunden registrieren. Diese können für ihre Mitarbeiter innerhalb des Portals selbst Rollen vergeben. Diese Anforderung stellte erhöhte Ansprüche an das Berechtigungs- und Sicherheitskonzept.

Car2go ist Teil eines Pilotprojekts der Daimler Konzernforschung für umweltverträgliche individuelle Mobilität in Ulm.  Die Daimler TSS GmbH ist eine 100%-Tochter der Daimler AG und realisiert anspruchsvolle IT Projekte exklusiv für Daimler.

Kunde:

Daimler TSS GmbH

Eingesetzte Technologien:

AJAX: A4J, DB2, EJB 3.0, Exadel Studio Pro 4.0.4, Facelets, JSF, MDA/MDD, MKS, Passive View Pattern, Power Designer, RAD 7.0, Richfaces, Sybase, Sybase PowerDesigner 12.5, WebSphere, WebSphere Application Server, Websphere Application Server 6.1, Java Persistence API (JPA), Java Server Faces (JSF) 1.2

Webapplikation zur Verwaltung und Steuerung des Daimler Carsharing Konzepts „car2go“

car2goFür die Daimler TSS GmbH wurde eine Java EE basierte Backoffice Komponente als Webapplikation realisiert. Die Tätigkeit umfasste die Unterstützung eines 10-köpfigen Entwicklerteams bei der Umsetzung der Backoffice Applikation. Dabei wurden neben Oberflächenenwicklung mittels Java-Server-Faces (JSF) auch Backend- Services (EJB3) entwickelt. In enger Abstimmung mit dem Requirements-Engineering wurden laufende  Änderungen und Change-Requests lückenlos in die Spezifikation integriert.

Die Backoffice Komponente von Car2go ermöglicht es den Administratoren des Carsharing-Systems und angeschlossener Callcenter, u. a. Kundenstammdaten zu pflegen, Buchungen für Fahrzeuge abzuwickeln und abrechnungsrelevante Daten zu pflegen. Im Projekt wurde ein modellgetriebener Entwicklungsansatz verfolgt, der nicht nur ein stets aktuelles UML Modell garantiert hat, sondern auch der Entwicklungsgeschwindigkeit sehr zu Gute kam. So konnte nach einer Entwicklungszeit von weniger als 6 Monaten bereits ein Pilotbetrieb mit 50 Smart Fahrzeugen in Ulm aufgenommen werden.

Car2go ist Teil eines Pilotprojekts der Daimler Konzernforschung für umweltverträgliche individuelle Mobilität in Ulm. Die Daimler TSS GmbH ist eine 100%-Tochter der Daimler AG und realisiert anspruchsvolle IT Projekte exklusiv für Daimler.

Kunde:

Daimler TSS GmbH

Eingesetzte Technologien:

AJAX: A4J, DB2, EJB 3.0, Exadel Studio Pro 4.0.4, Facelets, JSF, MDA/MDD, MKS, Passive View Pattern, Power Designer, RAD 7.0, Richfaces, Sybase, Sybase PowerDesigner 12.5, WebSphere, WebSphere Application Server, Websphere Application Server 6.1, Java Persistence API (JPA), Java Server Faces (JSF) 1.2